Anschaffung

 

Wo kaufe ich meine Katze?

Du hast dich dafür entschieden das eine Katze das richtige Tier für dich ist? Dann kann man aber nicht einfach in den Supermarkt gehen und sich eine kaufen. Wenn man weiß ob man ein junges oder älteres Tier möchte und welche Rasse? Dann kann die Suche nach dem perfekten Tier losgehen. Wir von Catpixx sind absolut dagegen das Zoohandlungen beim Verkauf solcher Tierarten unterstützt werden, also suche dir lieber einen geeigneten Züchter in deiner Nähe oder rette eine liebe Seele aus dem Tierheim, es gibt auch verschiedene Tierschutzvereine (z.B. bei uns in Dresden http://www.tierschutzdresden.de/ )  die tolle Tiere vermitteln, auch private Anbieter bei Online Verkaufsplattformen oder Aushängen in der Zoohandlung kann man in Erwägung ziehen, damit die Katzen gar nicht erst in ein Heim müssen. Kleine Katzen sind zwar sehr niedlich, aber eine Erwachsene Katze hat viele Vorteile (Erzogen, Stubenrein, Kastriert uvm.)  und es gibt genügend Katzen die auf ein neues Herrchen warten und so bekommt man vielleicht auch mit etwas Glück eine richtig tolle Rassekatze. Egal wie sie sich entscheiden, zu bedenken sei, das Katzen viele Jahre in unserem Leben eine große Rolle spielen und nicht nur Haustiere sind sondern richtige Familienmitglieder werden, 

Grundausstattung:

  • Katzenkorb
  • Toilette (Immer eine mehr als Katzen im Haus, also bei 1 Katze 2 Klos, auch Spaziergänger gehen meistens zuhause auf Toilette)
  • Futter und Wassernapf (Wasser an verschiedenen Orten anbieten, da trinkfaul, Trockenfutter und Nassfutter Napf sollten vorhanden sein)
  • Pflegezubehör (langhaarkatzen brauchen Bürsten)
  • Kratzbaum
  • Spielzeug (Bälle, Angeln, Federn)
  • Katzengras
  • Transportbox

Diese Dinge sollten Sie bevor Ihre Katze bei Ihnen einzieht schon aufgebaut haben, damit sich die Samtpfote sofort wohlfühlt, denn eine Katze hasst Veränderungen.

Alte oder Junge Katze?

Mit 10-12 Wochen steht eine Katze auf eigenen Füßen, Ihre Sinnesorgane sind vollständig entwickelt und beherrschen alle Verhaltensweisen, genau der richtige Zeitpunkt für einen Umzug. Doch aufgepasst, das Kätzchen weiß noch nicht was richtig oder falsch ist, zeigen Sie ihm von Anfang an was es lieber sein lassen sollte.
Bei einer älteren Katze sollte man sich vorab genau über die Vergangenheit und Angewohnheiten informieren, es kann sein das sie schlechte Erfahrungen gemacht hat und deshalb Eigenarten an der Tag legt, dafür ist sie schon stubenrein und weiß was gefährlich.

Tipps fürs Kennenlernen:

  • Hellwach muss sie sein, katzen hassen es aus dem schlaf gerissen zu werden, deshalb immer nur Spielversuche oder kontaktaufnahmen nur mit einer wachen Katze versuchen
  • Geduld haben, lassen Sie ihre Katze auf sich zukommen, wenn Sie ihre Katze überrumpeln bringt das gar nix
  • Leise Umgebung, Katzen hassen krach und hektische Bewegungen
  • Der Mensch sollte auf starkes Parfüm verzichten
  • Handfütterung von Leckerbissen als Vertauensbildende Maßnahme

In den ersten 7 Tage legen sie den Grundstein für eine Glückliche Beziehung zwischen Mensch und Katze.
Ist die Katze gesund?
Ein Checkup beim Tierarzt ist natürlich wichtig, gerade bei Katzenkindern sollte man in der ersten Wochen eine Wurmkur machen lassen und die Katze auf Herz und Niere abchecken lassen.
Hier für sie ein paar Tipps wie sie die Gesundheit ihrer Katze kontrollieren können:
Augen frei von Sekret
Ohren sauber und geruchsfrei
Zähne sollten keine Belege aufweisen und Zahnfleisch sollte nicht rot und dick sein
Pfoten frei von Wunden
After weder verschmutzt noch verklebt

 

Wörterbuch

Miauen: Klagelaut der Kätzchen, auch bei Erwachsenen Katzen ein Zeichen von Unwohlsein
Gurren:freundschaftliche Begrüßung
Kreischen:heller, hoher Laut wenn sie in Panik oder Not ist
Meckern: halblaute Töne in rascher Folge mit halbgeöffnetem Mund, meist wenn sie unerreichbare Beute erspähen
Fauchen: durch halb geöffneten Mund wird Atemluft gepresst, soll Warnlaut für Angreifer sein
Spucken: ähnelt Fauchen, Luft wird schneller ausgestoßen, sehr knallartige Abschrecklaute
Knurren: wird als Warnung und Drohung eingesetzt, wenn Beute stetig gemacht wird
Katergesang: Kampfrufe der Kater die sich um ein Weibchen streiten
Schnurren: wenn sie sich wohl fühlen, aber auch wenn sie sich hilflos und schwach fühlen